Der Eifelverein Frechen und die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Rhein Erft e.V. haben mit der Pflanzung eines Baumes auf der Grünfläche an der Dr. Tusch-Straße gegenüber „Marktkauf“ ein sichtbares Zeichen für Klimaschutz gesetzt. Dr. Sylvia Knecht von der Schutzgemeinschaft betonte, dass Bäume im Stadtbild nicht nur schön aussähen, „sondern Lebensraum für Tiere bieten und für die Bevölkerung einen wichtigen Baustein zur Gesundheitsvorsorge darstellen“. In Zeiten des Klimawandels mit steigender Hitzebelastung in den Stadtzentren würden Stadtbäume und innerstädtische Grünflächen als natürliche Klimaanlagen immer wichtiger, sagt Knecht.

Im Beisein von Bürgermeisterin Susanne Stupp und zahlreichen Mitgliedern des Eifelvereins Frechen wurde mit vereinten Kräften ein Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa) eingepflanzt. Für Marita Quint-Plunien, 2. Vorsitzende des Eifelvereins, war die Entscheidung für den Blauglockenbaum kein Zufall: „Seine leuchtend blaue Blütenpracht im Frühjahr ist nicht nur ein Augenschmaus, sondern auch Balsam für die Seele“. Die blühende Baum werde an dem verkehrsreichen Ort zumindest einige Wochen lang ein starker Akzent im Stadtbild von Frechen sein. Schutzgemeinschaft wie Eifelverein verstünden sich als Naturschutzverbände, hieß es. Mehr Grün in städtischer Umgebung sei ein wichtiger Beitrag für Klimaschutz und Biodiversität. Wenn es um gute Luft gehe, „zählt jeder Baum“, sagte Quint-Plunien.